Ausnahmetalent am Rhönrad

Stiftung der Volksbank Lüneburger Heide eG fördert Jakob Kremer

16.09.2015

„Übungen, für die andere Turner oft wochenlanges Training brauchen, hat Jakob schon am Ende seines ersten Schnuppertrainings bei uns beherrscht – nach nur 4 Stunden“, staunt Jutta Opfermann, Trainerin des 12-jährigen Turntalents Jakob Kremer, noch heute.

Grund genug für die Stiftung der Volksbank Lüneburger Heide, das Walsroder Ausnahmetalent mit einem Stipendium zu fördern.

Birgit Broocks (Walsroder Filialleiterin der Volksbank Lüneburger Heide eG), Jakob Kremer und Frank Urbaum (Vorstand der Stiftung Volksbank Lüneburger Heide)

„Wie mit meinen anderen beiden Kindern besuchte ich auch mit Jakob regelmäßig die Kinderturnstunde mit Heike Volbers. Dann wechselte er nach einiger Zeit zum kreativen Kindertanz“ erinnert sich seine Mutter Alexandra Kremer an die sportlichen Anfänge von Jakob.

Im September 2013 machte er bei einem Schnuppertag des TV Jahn Walsrode erstmalig Bekanntschaft mit dem Rhönrad. Von da an stand für ihn fest: Das möchte ich machen! Bereits im Februar 2014 nahm er an seinem ersten Turnier teil. Hierbei handelte es sich nicht, wie für Neulinge eigentlich üblich, um ein Anfängerturnier, sondern gleich um ein Turnier auf Landesebene. Er erkämpfte sich dort die Silbermedaille.

So erfolgreich wie er begann, setzt sich der sportliche Werdegang bis heute fort: Im Juni 2014 holt Jakob den Sieg bei den Landesbesten-Wettkämpfen und wird in den niedersächsischen „Minikader“ (Aufbau-Lehrgänge für besonders talentierte Nachwuchsturner auf Landesebene) aufgenommen. Im Oktober des gleichen Jahres startet er beim Talentsichtungswettkampf bereits in der Bundesklasse, auch hier sichert er sich den 1. Platz.

Auch beim Deutschen Talentcup in Brilon im November 2014 steht Jakob auf dem Siegertreppchen ganz oben. Er ist seitdem für den niedersächsischen D-Kader nominiert.

Außerdem wird Jakob im März 2015 Landesmeister, erturnt sich im Juni den zweiten Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften und ebenfalls den zweiten Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften.

Beim nächsten Wettkampf am 18. und 19. September geht es in Kirchweyhe für Jakob und die anderen Teilnehmer um den Norddeutschen Pokal. „Hierfür trainiere ich seit Ende der Sommerferien wieder dreimal pro Woche jeweils für drei Stunden“, so der 12-jährige Schüler, der das Gymnasium Walsrode besucht.

Das vielgehörte Argument, dass die männlichen Turner ja kaum Konkurrenz haben und daher so erfolgreich sind, lässt Jutta Opfermann übrigens nicht gelten. „Vergleicht man Jakobs Ergebnisse mit denen der Turnerinnen ist er auch dort immer vorne dabei!“, so die Trainerin.

Die Stiftung der Volksbank Lüneburger Heide begleitet auch weiterhin junge Talente auf ihrem erfolgreichen Weg. Zurzeit liegt der Förder-Schwerpunkt im handwerklichen oder technischen Bereich.