Alter Springplatz in neuem Glanz dank „Viele schaffen mehr“

Crowdfunding der Volksbank Lüneburger Heide macht´s möglich

26.10.2020 - Sieversen

Der Reit- und Fahrsport Sieversen und Umgebung von 1962 e.V. sanierte kürzlich seinen Springplatz. Möglich wurde die Investition über die Crowdfunding-Plattform „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Lüneburger Heide eG. Mit ihr kamen knapp 8.000 Euro zusammen.

Nachdem bereits das Dressurviereck vor einigen Jahren saniert wurde, war es jetzt für den Springplatz an der Zeit. „Alleine konnten wir diese hohen Kosten nicht stemmen, daher versuchten wir unser Glück mit dem Crowdfunding der Volksbank. Wir waren überrascht, wie einfach die Vorbereitungen hierfür waren und wie schnell wir dann das Geld zusammenhatten“, so Carsten Witt, Kassenwart des Vereins und Projektinitiator für die Crowdfunding-Aktion.

Neben zwei Reithallen bietet der Verein seinen über 400 Mitgliedern drei Außenplätze. Sie befinden sich ein paar Minuten abseits der Stallungen direkt am Waldrand und sind angeschlossen an das umfangreiche Reitwegenetz der Forst Rosengarten.

„Beim Springplatz mussten wir das Gefälle reduzieren und der Reitboden musste ersetzt werden“, erklärt Witt die notwendigen Maßnahmen.

Er bedankt sich bei den fast 100 Unterstützern und der Volksbank Lüneburger Heide eG:  „Mit Hilfe der vielen kleinen und großen Spenden sowie der großzügigen Unterstützung der Volksbank konnte unser Projekt jetzt realisiert werden. Und es blieb sogar noch Geld für die Anschaffung eines neuen Geräts zur Pflege des Platzes übrig. So können wir die optimalen Bedingungen möglichst lange erhalten.“

Besuchten kürzlich den neu gestalteten Springplatz: Volksbank-Mitarbeiter Jan Klintworth (links) mit den Vereinsverantwortlichen Gisela Böttcher und Carsten Witt bei der Übergabe des symbolischen Schecks. (Foto: RuF Sieversen)

Co-Funding unterstützt Zielerreichung

Von den rund 100 Unterstützern erhielt der Verein knapp 5.500 Euro. Hinzu kamen weitere 2.200 Euro Co-Funding der Volksbank Lüneburger Heide.

Was das Co-Funding ist, erklärt Jan Klintworth, Regionalleiter der Volksbank für den Bereich Nenndorf: „Dabei handelt es sich um einen Zuschuss der Volksbank. Zehn Prozent der Projektsumme gibt es als Startfinanzierung, wenn der Verein ein Konto bei uns unterhält. Zusätzlich zahlen wir pro Unterstützer, der mindestens 10 Euro spendet, weitere 10 Euro.“


Alle gemeinnützigen Vereine, Einrichtungen und Träger können ihre Projektideen auf der Plattform präsentieren. Unterstützer finanzieren dann gemeinsam ihr Lieblingsprojekt und die Volksbank zahlt das Co-Funding.

Für die Region