Über Volksbank-Crowdfunding Jugendmobil angeschafft - „Viele schaffen mehr“ bleibt erfolgreich

11.10.2018 - Lindhorst

Mittlerweile konnten mit Hilfe der Crowdfundingplattform „Viele schaffen mehr“ der Volksbank Lüneburger Heide eG über 50 Projekte von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen realisiert werden. Auch die Freiwillige Feuerwehr Lindhorst probierte diese moderne Form des Spendensammelns aus – mit großem Erfolg. So kam genügend Geld zusammen, um sich den langgehegten Wunsch eines Mannschaftstransporters zu erfüllen, über den sich vor allem der Feuerwehrnachwuchs freut.

Machten sich ein Bild vom neuen Transporter: Frank Soetbeer (rechts) und Dieter Wirges (Mitte) von der Volksbank Lüneburger Heide eG mit den Nachwuchs-Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lindhorst
Machten sich ein Bild vom neuen Transporter: Frank Soetbeer (rechts) und Dieter Wirges (Mitte) von der Volksbank Lüneburger Heide eG mit den Nachwuchs-Feuerwehrkameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lindhorst

„Dass es so einfach ist, haben wir nicht erwartet. Der Aufwand hielt sich wirklich in Grenzen und schnell hatten wir das Geld zusammen“ sagt Thomas Micketeit, der als Projektinitiator die Spendensammlung organisierte. Frank Soetbeer, Regionaldirektor der Volksbank für den Bereich Seevetal, freute sich bei einem kürzlich stattgefundenen Fototermin mit den Verantwortlichen: „Die Feuerwehr hat so mit etwas Eigeninitiative viel mehr Geld gesammelt als wir ihr alleine hätten zur Verfügung stellen können. So konnte dieses große Projekt umgesetzt werden“.

Dieter Wirges, Volksbank-Filialleiter in Hittfeld, erklärt das Prinzip: „Beim Crowdfunding handelt es sich um eine Art Schwarmfinanzierung, bei der viele Unterstützer mit relativ kleinen Spendenbeträgen zum Gelingen beitragen. Das Besondere bei uns: die Volksbank gibt für jeden Unterstützer, der mindestens 10 Euro spendet, noch einmal 10 Euro dazu. Und jeder Verein, der ein Konto bei uns führt, bekommt darüber hinaus 10 Prozent der Projektsumme als Startkapital.“


So kamen für die Feuerwehr gut 6.000 Euro Zuschüsse von der Volksbank zusammen, der Rest wurde von über 250 Unterstützern gespendet.


„Bevor wir den Bus hatten, mussten die Kinder im Feuerwehr-Löschfahrzeug transportiert werden. Das war nicht gerade umweltschonend, zumal nur 6 Personen darin Platz finden. Auch aus diesem Grund freuen wir uns riesig über unser neues Transportmittel“ sagt Thomas Micketeit abschließend.