Volksbank feiert Richtfest in Winsen

Zweiter Meilenstein für das neue Verwaltungsgebäude

04.11.2019 - Winsen

Ein halbes Jahr nach der Grundsteinlegung ist nun der zweite Meilenstein für das neue Verwaltungsgebäude der Volksbank Lüneburger Heide eG in Winsen erreicht. Bei sonnigem Herbstwetter feierten Bauherren, Gäste und Handwerker in der vergangenen Woche Richtfest am Von-Somnitz-Ring. Die Arbeiten am Neubau gehen seit der Grundsteinlegung Mitte April mit kleinen Verzögerungen voran.

Das Volksbank-Symbol als Richtkranz
Das Volksbank-Symbol als Richtkranz

Die Volksbank-Vorstände Gerd-Ulrich Cohrs, Stefanie Salata und Ulrich Stock begrüßten die Gäste, unter anderem Vertreter der Stadt,  Aufsichtsräte der Volksbank, die am Bau beteiligten Handwerker, Planer und Geschäftspartner.

Das Kreativhaus im Rohbau
Nimmt langsam Formen an – das Kreativhaus im Rohbau

Nach dem Verkünden des Richtspruchs durch die Zimmerei Klaus Wenck GmbH konnten sich die Gäste den Rohbau ansehen.

In seiner Ansprache ging Gerd-Ulrich Cohrs auch auf die besondere Optik des Neubaus ein: „Dieses Haus ist alles andere als ein Gebäude von der Stange – wir setzen damit ein mutiges Zeichen für die Stadtgestaltung in Winsen“. Der Entwurf stammt aus den Federn des Brackeler Architekturbüros „Studio B2“.

Begrüßung der Gäste
Vorstandsmitglied Gerd-Ulrich Cohrs begrüßt Gäste und Handwerker zum Richtfest

Errichtet werden drei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Auf einer Gesamtfläche von 1.100 Quadratmetern bieten die neuen Büros rund 40 Mitarbeitern Platz. Drei Seiten des Gebäudes werden verglast, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich also auf lichtdurchflutete Büros freuen.

Geheizt und gekühlt wird umweltschonend mit Betonkerntemperierung. „Wir wollten nachhaltig bauen. Über Photovoltaik und Geothermie erzeugen wir selbst Energie und Wärme. LED-Leuchtmittel, ergänzt durch Tageslichtsensoren, sparen außerdem Strom. Und der alte Baumbestand wurde weitestgehend erhalten“, so Cohrs.

Der Umzug der Beschäftigten soll im Frühling 2020 erfolgen. „Ein straffer Terminplan, aber wir hoffen, dass alles gut klappt“ zeigt sich der Vorstand optimistisch.