Dirk Roßmann im Dialog mit Unternehmern

„…dann bin ich auf den Baum geklettert“

15.05.2019 - Adendorf

Auf Einladung der Volksbank Lüneburger Heide eG war kürzlich Dirk Roßmann, Gründer und Geschäftsführer der gleichnamigen Drogeriemarktkette, im neu eröffneten Tagungszentrum „Castanea Forum“ in Adendorf zu Gast.

„Volksbank im Dialog mit Unternehmern“ stand auf der Einladung von Volksbank-Vorständin Stefanie Salata an die rund 200 Teilnehmer. Und so las Roßmann nicht nur aus seiner Biographie „…dann bin ich auf den Baum geklettert“, sondern beantwortete viele Fragen aus dem Publikum.

Dirk Roßmann im Dialog mit Unternehmern
Freuen sich über einen gelungenen Abend (v.l.n.r.:) Volksbank-Vorstand Gerd-Ulrich Cohrs, Volksbank-Vorständin Stefanie Salata, Dirk Roßmann und Fedor Zimmermann, Regionaldirektor für den Bereich Lüneburg

Roßmann, 1946 in Hannover geboren, wollte nach eigenen Worten „schon früh Geld verdienen“. Aber nicht um reich zu werden – sondern unabhängig. Dieses gelang ihm so gut, dass bereits 1982, zehn Jahre nach Eröffnung seines ersten Drogeriemarkts, der 100. Markt seinen Betrieb aufnahm. Mittlerweile sind es allein in Deutschland über 2.000 Märkte.

Auch auf sein soziales Engagement kann Roßmann stolz sein: 1990 organisierte er eine Spendensammlung gegen die drohende Hungerkatastrophe in Russland. Mit einigen Unterstützern aus Industrie und Mitbewerbern sammelte er rund zwei Millionen D-Mark. Gleichzeitig organisierte er hierfür den Transport der Lebensmittelspenden mit 19 Kühl-LKWs.

Außerdem gründete er gemeinsam mit einem Freund 1991 die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW). Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, vorrangig in Ostafrika Aufklärungs- und Familienplanungsarbeit zu leisten. Roßmann verzichtete an diesem Abend zu Gunsten seiner Organisation auf sein Honorar und bat stattdessen die Volksbank um eine Spende für die DWS.

Diesen Wunsch erfüllte der Vorstand gerne,  Stefanie Salata überreichte Roßmann einen Scheck über 2019 Euro. Darüber hinaus erhielt Roßmann noch ein weiteres Dankeschön: Eine Heidschnucken-Patenschaft für Heidschnucke „Pia“ vom Verein Naturschutzpark e.V. (VNP).

Einige Gäste kauften noch an diesem Abend den Spiegel-Bestseller. Der Autor und Unternehmer nahm sich dabei gerne die Zeit für eine persönliche Widmung.