Jahrhundertelange Erfahrung

Volksbanker feiern Jubiläen

01.08.2019 - Winsen

Gleich 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben heute einen Grund zum Feiern, weil sie seit 25 oder 40 Jahren bei der Volksbank Lüneburger Heide eG arbeiten. Einige möchten wir Ihnen kurz vorstellen.

Volksbanker feiern Jubiläen
Von links nach rechts: Michaela Ballhöfer, Ingo Bock, Andreas Kruse, Claudia Kupfer, Matthias Kubigk, Angelika Niebuhr, Heike Stritzl, Astrid Wendlandt

Unter ihnen Matthias Kubigk, Filialbereichsleiter für Ashausen und Stelle sowie Angelika Niebuhr aus Kakenstorf, die seit 40 Jahren für das Kreditinstitut tätig ist.

Genaugenommen ist es bei Angelika Niebuhr sogar noch etwas länger her, denn bereits 1977 führte sie ein Praktikum in die damalige Spar- und Darlehnskasse Jesteburg.

„Damals durfte ich alle Filialen besuchen, um mir einen Einblick zu verschaffen wie so ein Bank-Arbeitsleben aussieht“, erinnert sie sich. Die Filiale Nenndorf hatte sogar ein hauseigenes Schwimmbad, damit die Mitarbeiter die Möglichkeit bekamen, sich nach Feierabend fit zu halten. „Das fand ich sehr vorbildlich und fortschrittlich“ sagt die Jubilarin rückblickend und bewarb sich daher in dieser Filiale um einen Ausbildungsplatz.

Den bekam sie und so absolvierte sie ihre Ausbildung in der dortigen Buchhaltung (heute Zahlungsverkehr). In dieser Abteilung blieb Angelika Niebuhr bis 2013 und sagt über ihre damalige Tätigkeit: „Es war eine schöne Zeit mit tollen Kolleginnen und Kollegen. Wir haben viel gearbeitet, Digitalisierung war noch kein Thema. Alles wurde manuell bearbeitet, jede einzelne Überweisung der Kunden gebucht - heute nicht mehr denkbar!“ schmunzelt sie.
Seit nunmehr sechs Jahren gehört sie zum Team des DialogCenters in Nenndorf und ist dort eine der „freundlichen Stimmen am Telefon“. „Der tägliche Kontakt mit den Kunden macht mir viel Spaß. Zuhören, für unsere Kunden da sein und die alltäglichen Bankgeschäfte meist schon am Telefon erledigen zu können freut mich und die Kunden gleichermaßen“, so Angelika Niebuhr. „In unserem fröhlichen Team macht die Arbeit einfach Spaß“, ergänzt sie.

In ihrer Freizeit kümmert sich die Jubilarin gemeinsam mit ihrem Mann gerne um Haus und Garten. Soviel Zeit wie möglich verbringt sie außerdem mit Freunden oder den drei erwachsenen Kindern und im Urlaub geht es gerne Richtung Ostsee.

Matthias Kubigk arbeitet seit 25 Jahren für das Kreditinstitut und erhält hierfür, ebenso wie sechs weitere Kolleginnen und Kollegen, die silberne Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes - Verband der Regionen e.V.

Er begann 1994 seine Ausbildung bei der damaligen Volksbank Buchholz. Nach erfolgreichem Abschluss arbeitete er bis 1999 als Kreditsachbearbeiter. Im Jahr 2000 übernahm er die Leitung der Filiale Ashausen. Seit 2012 ist er Filialbereichsleiter für Ashausen und Stelle.

„Als Bereichsleiter trage ich vor allem Verantwortung für meine Mitarbeiter. Insbesondere unterstütze ich die Kolleginnen und Kollegen bei der Umsetzung ihrer Aufgaben und ihrer beruflichen Entwicklung. Aber ich berate auch Kunden, vor allem im Bereich Baufinanzierung. Bauherren in die eigenen vier Wände zu begleiten ist seit vielen Jahren mein Steckenpferd und es ist immer wieder spannend. Es ist toll, Kunden glücklich zu machen“, sagt Matthias Kubigk über seine Aufgaben.

„Auf mein Team bin ich sehr stolz, da ich mit ihm schon große Herausforderungen gemeistert habe“, so der Jubilar. Von den Kollegen und Kunden erfahre er stets große Wertschätzung, sagt der 47-jährige.

Privat verbringt Matthias Kubigk, der in Moisburg mit Ehefrau und fünfjährigem Sohn lebt, viel Zeit an der frischen Luft - gerne im eigenen Garten oder auf dem Mountainbike. Im Urlaub geht es an die See oder in die Berge. „Im nächsten Jahr planen wir eine größere Reise im Wohnmobil quer durch Europa“ freut sich der Jubilar schon jetzt auf die gemeinsame Zeit mit der Familie.

Des weiteren feiern unsere Kolleginnen Michaela Ballhöfer und Claudia Kupfer ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit; Ingo Bock, Andreas Kruse, Angelika Niebuhr, Heike Stritzl und Astrid Wendland sind sogar schon jeweils 40 Jahre dabei.

Lars Pischke

Lars Pischke, Regionaldirektor für den Bereich Bleckede-Dahlenburg, arbeitet seit 25 Jahren für die Genossenschaftsbank und erhält hierfür, ebenso wie sechs weitere Kolleginnen und Kollegen, die silberne Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes - Verband der Regionen e.V.

Seine Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte er bei der damaligen Volksbank Bleckede-Dahlenburg eG. Sein beruflicher Weg führte ihn vom Kundenberater zum Filialleiter, danach zum Filialbereichsleiter und schließlich zum Regionaldirektor. Heute trägt er im Bereich Bleckede-Dahlenburg für fünf Filialen Verantwortung.

Den Bezug zu den Menschen hat er sich dabei stets bewahrt. Denn das sieht Lars Pischke als Kern seiner Aufgabe: „Mein Job ist sehr spannend, weil ich Menschen mag und mit so vielen unterschiedlichen Charakteren in Kontakt bin. Das gilt sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter. In den ersten Jahren freute ich mich darüber, als Kundenberater mit unseren Finanzideen meinen Kunden das Leben zu erleichtern oder ihnen Wünsche zu erfüllen. Heute, als Vorgesetzter, ist es mein Ansporn, Menschen in ihrer Weiterentwicklung zu begleiten, vielleicht sogar über das hinaus zu entwickeln, was sie sich selbst zutrauen. Mein Glücksfall ist, dass meine eigenen Werte und Prinzipien sich im Geschäftsmodell Volksbank wiederfinden: Vertrauen, Loyalität, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit.“
Als große Herausforderung sieht Lars Pischke die Digitalisierung an: „Kunden und Mitarbeiter müssen bereit sein, sich zu verändern und anzupassen. Ich bin überzeugt davon, dass wir Menschen prinzipiell dafür geschaffen sind, uns ständig neu zu erfinden, immer wieder Neues auszuprobieren und daran zu wachsen. Doch auch in einer fortgeschritten digitalisierten Welt werden Persönlichkeit, Begegnung, Zugewandtheit und Beratung durch Vertraute eine wichtige Rolle spielen. Daher ist mir um das Geschäftsmodell der Genossenschaft und damit unserer Volksbank nicht bange.“

Privat widmet der 47-jährige, der in Marienau beheimatet ist, seine Freizeit verschiedenen Hobbys, die er mit seiner Frau teilt: Tennis, Singen im Chor und Reisen mit dem Wohnmobil. „Wir lieben die entschleunigte französische l'art de vivre, die Kunst, in hektischen Zeiten immer auch wieder Ruhe und Genuss zu finden“, so der Jubilar.

Eine Herzensangelegenheit und Herausforderung ist es für ihn, unseren Planeten lebenswert zu erhalten – mit Dingen, die jeder selbst in der Hand hat, etwa: „Plastik vermeiden, Biolebensmittel bevorzugen, tierische Nahrung reduzieren oder besser noch, ganz darauf zu verzichten“ lautet sein Appell für die Zukunft.

Manja Froh

Auch Manja Froh, Servicemitarbeiterin in der Filiale Vellahn, arbeitet seit 25 Jahren für das Kreditinstitut und erhält hierfür die silberne Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes - Verband der Regionen e.V.

Manja Froh begann ihre Ausbildung in der damaligen Volksbank Bleckede-Dahlenburg. Nach erfolgreicher Prüfung arbeitete sie in der Filiale Bleckede im Service und der Beratung. Im Mai 2000 folgten zwei Jahre Elternzeit. Danach wechselte sie in die Filiale Vellahn, wo sie bis heute im Service tätig ist.

„Was ich besonders mag, ist es, die Kunden durch die verschiedenen Phasen ihres Lebens zu begleiten: das erste Mal das Geld aus der Spardose aufs Konto einzahlen, das erste Girokonto, Beginn der Ausbildung, Heirat, Kinder“, sagt Manja Froh über ihren Job. „Das geht natürlich nur, wenn man lange in einem Unternehmen ist.“

Manja Froh ist gemeinsam mit ihren Kolleginnen Janine Doblies und Filialleiterin Johanna Morgenstern die erste Anlaufstelle der Kunden in Vellahn. Sie unterstützt die Berater bei der Terminvereinbarung und -vorbereitung sowie der Sachbearbeitung. „Wir haben hier so viele nette Kunden. Für sie bin ich gerne eine zuverlässige Ansprechpartnerin. Und wir sind ein tolles Team, sind gemeinsam erfolgreich und haben Spaß. Das sind für mich die besten Voraussetzungen, um noch einige Jahre weiterzumachen“ sagt die Jubilarin.

Dass sich gerade in der Finanzbranche viel verändert, ist ihr dabei bewusst. Dazu sagt sie: „Ich versuche mich darauf einzustellen, offen dafür zu sein und - wenn es soweit ist - die Änderungen umzusetzen. Und wenn das weiterhin in Vellahn möglich ist – umso besser!“ betont sie.

Ihre Freizeit verbringt Manja Froh oft mit der Familie zu Hause in Körchow – an Haus und Hof gibt es immer etwas zu tun. Außerdem ist sie sportlich aktiv. Ihren Urlaub verbringt sie mit Ehemann und den zwei Kindern gerne im Wohnmobil an der See und im Winter beim Skifahren.