Offen fahren wie die Großen

Volksbank verschenkt Mini-Bus an DRK-Krippe Bispingen

23.04.2018

Ein Fahrgestell aus Aluminium, zwei getrennte Scheibenbremsen, ergonomisch verstellbare Sitze, praktische Gepäckablage und Faltdach - das sind nicht etwa die Merkmale eines schnittigen Cabriolets, sondern die eines VRmobil-Kinderbusses. Annika Staubesand, Filialleiterin der Volksbank in Bispingen, übergab jetzt einen solchen Mini-Bus im Wert von knapp 3.000 Euro an die DRK-Krippe in Bispingen. „Damit sind wir wesentlich mobiler“, freute sich die Leiterin Cornelia Meyer-Rütz.

„Mit den Kinderbussen haben wir den Wunsch der Erzieherinnen getroffen“, sagt Annika Staubesand. Bis zu sechs Kinder unter vier Jahren haben in dem Kinderbus Platz und können so auf kleine Ausflüge mitgenommen werden. Mit 82 Zentimetern Breite passt das Gefährt durch alle gängigen Eingangstüren. Vor Regen schützt ein Faltdach, das bei Bedarf hochgeklappt werden kann. Das Fahrzeug ist in Deutschland hergestellt und hat trotz der guten Ausstattung nur ein geringes Eigengewicht.

„Das Geld für die Kinderbusse stammt aus den Reinerträgen der VR-Gewinnspargemeinschaft“, erläutert Annika Staubesand. Aus diesen Erträgen hat die Volksbank im vergangenen Jahr mit rund 250.000 Euro 209 Projekte im gesamten Geschäftsgebiet gefördert. „Das haben wir unseren Kunden zu verdanken, die mittlerweile über 100.000 Lose bei der VR-Gewinnspargemeinschaft unterhalten“ betont die Filialleiterin.

Freuen sich mit den Kindern über den neuen Flitzer: Volksbank-Filialleiterin Annika Staubesand (2.v.links) sowie Kita-Leiterin Cornelia Meyer-Rütz (kniend rechts) und ihre Kolleginnen.