Musiker Artur Kuban erhält Stipendium der Volksbank-Stiftung

02.12.2020 - Walsrode

Seit ihrer Gründung 1999 hat die Stiftung der Volksbank Lüneburger Heide bereits über einhundert Menschen und Projekte finanziell unterstützt – vom Koch und Bäckergesellen bis hin zum jungen Golfer. Nun gehört auch der Walsroder Kontrabassist Artur Kuban zu den Geförderten. Er erhält 2.000 Euro.

Volksbankmitarbeiterin mit Stipendiat
Stellte sich und sein Instrument in der Volksbank-Filiale vor: Artur Kuban mit Birgit Broocks (Foto: Volksbank)

Birgit Broocks, Volksbank-Bereichsleiterin für Walsrode, traf Artur Kuban kürzlich in der Filiale zum gegenseitigen Kennenlernen.
Hierbei berichtete der Schüler, der 2013 mit seinen Eltern und seiner Schwester von Polen nach Deutschland kam, über seinen musikalischen Werdegang. Begonnen hatte alles mit Akkordeonunterricht an seiner Grundschule in Kattowitz. Schon damals zeigte er großes Talent.

Heute hat Artur Kuban einen festen Platz im Niedersächsischen Jugendsinfonieorchester und NDR-Jugendsinfonieorchester der Elbphilharmonie. Er erspielte sich beim Regional- sowie Landesentscheid von „Jugend musiziert“ jeweils den 1. und beim Bundesentscheid den 3. Platz.

Seinerzeit in Deutschland angekommen lernte er nicht nur schnell die fremde Sprache, sondern genauso schnell das Musizieren auf dem neuen Instrument. „Ich bin mit dem Wechsel auf das Gymnasium in die Streicherklasse gekommen und wollte eigentlich Geige spielen. Kontrabass war mein Zweitwunsch“, so der sympathische Musiker.  

Seine damalige Walsroder Kontrabasslehrerin Agnes Görißen erkannte schnell sein musikalisches Talent und erteilte ihm zusätzlichen Einzelunterricht.

Mittlerweile unterrichtet die Musikpädagogin Artur Kuban auch am Klavier. Dies gehört zum Pflichtprogramm für ein Musikstudium, auch am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Musikhochschule in Hannover. Dort absolviert Artur Kuban seit gut einem Jahr ein Früh-Studium bei Professor Martin Brauß dem Institutsleiter, und Kontrabassuntrericht bei Professor Ekkehard Beringer.

Ich hoffe, dass die für 2021 geplanten Konzerte in der Elbphilharmonie und im großen NDR-Sendesaal Hannover stattfinden können. Für Juni 2021 ist außerdem ein Konzert in der Staatsoper Hannover geplant,“ sagt der Musiker im Hinblick auf die Corona-Beschränkungen.
Nach seinem beruflichen Zielen befragt muss das Ausnahmetalent nicht lange überlegen: „Als 1. (Solo)-Kontrabassist bei den Berliner Philharmonikern, in einer Oper, am Theater oder in einem Rundfunkorchester – das wäre toll. Außerdem möchte ich später selbst Musik unterrichten.“ Und wenn man die Empfehlungsschreiben seiner (Musik-)Lehrer liest, scheint für Artur alles möglich.


Auch Birgit Broocks zeigt sich am Ende des Treffens beeindruckt vom Talent und Fleiß des jungen Mannes: „Artur wird seinen Weg machen, davon bin ich überzeugt. Wir freuen uns darauf, ihn auf diesem Weg ein Stück begleiten zu können und haben ihn gerne unterstützt.

Die Stiftung freut sich über weitere Vorschläge zur Förderung von Privatpersonen oder sozialen und gemeinnützigen Projekten. Unter www.vblh.de/stiftung gibt es weitere Informationen und die Möglichkeit, online einen Förderantrag zu stellen.