Studium finanzieren und wie klappt das mit dem Geld?

Money, Money, Money...

ihr fragt euch vielleicht wie ich das Studium hier in den USA finanziere und wie man sein Geld aus Deutschland eigentlich in die USA bekommt?! Denn für ein Jahr reichen die paar obligatorischen Dollar die man sich bei der Bank holt leider nicht.

Erstmal zur Finanzierung: Wie schon mal erwähnt, habe ich glücklicherweise ein Stipendium bzw. mehrere, wodurch ich lediglich meine Lebenshaltungskosten decken muss. Diese sind jedoch auch deutlich höher als in Deutschland - aber wofür spart man eigentlich? 😅 Allerdings weiß die Uni selbst, dass man für das Studium hier eine gewisse Menge an Geld benötigt. Sie weisen ca. 90.000$ aus für ein Jahr! Als ich mich für den Studienplatz hier beworben habe, musste ich dann erstmal nachweisen, wie ich dieses Geld zusammenbekomme. Dafür hieß es zum einen Stipendienurkunden, aber auch ein Schreiben der Bank einzureichen, das bestätigt, dass wir (damit meine ich mich und meine Eltern) im Stande sind, den Rest selbst zu finanzieren. Das war dann einer der ersten Berührungspunkte den ich mit meiner heimischen Bank im Hinblick auf meinen Auslandsaufenthalt hatte, sollte jedoch nicht der letzte sein 😄

An dieser Stelle ein kurzer Einschub zum Thema Kreditkarte: Diese braucht man unbedingt, denn alles was online und im Zusammenhang mit den USA steht (z.B. Gebühren für die Bewerbung, Visa Termin) kann in der Regel nur mit Kreditkarte bezahlt werden. Außerdem ist eine VISA Kreditkarte hier in den USA auch immer eine super Absicherung, falls man mal kein Bargeld mehr hat oder etwas mit dem amerikanischen Konto nicht funktioniert.

Sobald ich hier vor Ort war, habe ich ein Konto bei der Bank of America eröffnet. Für dieses habe ich aber tatsächlich nur eine Debit Card, also eine ganz normal Girokarte. Kreditkarten haben hier also auch nur die Leute, die ihre Rechnungen erst am Ende des Monats bezahlen wollen 😅
 

Soweit so gut, aber wie bekommt man das Geld aus Deutschland nun auf das amerikanische Konto?

Die offensichtlichste Möglichkeit wäre natürlich eine Auslandsüberweisung. Dabei fallen jedoch oft hohe Gebühren an, die prozentual vom zu überweisenden Betrag berechnet werden. Ich habe mich am Ende für Transferwise entschieden, da es die günstigere Option war und ich nur positive Rückmeldungen bekommen habe. Dabei gibt man online an, wie viel Geld man von wo nach wo überweisen will. Dann überweist man von seinem deutschen Konto auf ein deutsches Konto von Transferwise. Es dauert ein paar Tage und dann haben sie das Geld auf das amerikanische Konto überwiesen und man hat statt Euro nun Dollar. Wichtig ist an dieser Stelle, seinen Berater vor Ort zu informieren. Die Volksbank hat sich nämlich gewundert, wieso ich an Transferwise überweise und ob das so sein soll, weshalb eine kurze Info im Vorhinein sinnvoll gewesen wäre.

Im Endeffekt hat jetzt alles ganz gut geklappt, aber auch über das Finanzielle sollte man sich früh genug Gedanken machen. Ein Tipp von mir wäre noch, Vollmachten für die Eltern auszustellen, damit sie für dich oder in deinem Namen handeln können. Dafür könnt ihr aber einfach euren Berater vor Ort fragen.

Das wars dann erstmal wieder von mir!

Bis dann, Henny