Katrin Senftleben

Eine Frage der Ehre

Katrin Senftleben hat eine bewegte Vita und begeistert sich für das Bauträgergeschäft

Den Umbruch der Wendezeit erlebte Katrin Senftleben hautnah, gleich zu Beginn ihrer Karriere. Im Sommer 1990 war die 20-Jährige gemeinsam mit weiteren Azubis für vier Wochen zu einer DDR-Sparkasse abgeordnet, um sie bei der Währungsumstellung zu unterstützen. „Wir haben alles mitgemacht: Kontoauszüge einsortiert, Scheine gezählt, Begrüßungsgeld ausgezahlt. Eine spannende Zeit!“, erinnert sie sich. Neu war ihr die DDR nicht. Schon vor der Wende, zur Zeit des „Kleinen Grenzverkehrs“, hatte sie zusammen mit ihrer Mutter deren Heimatort besucht.  Aufgewachsen im sogenannten „Zonenrandgebiet“ bei Helmstedt, hatte sie seit ihrer Kindheit die Verhältnisse in West und Ost im Blick.

Aufbau Ost

Katrin Senftleben - Firmenkundenberaterin
Foto: Andreas Tamme

Klar vor Augen standen ihr auch ihre beruflichen Ziele. Abitur, Ausbildung bei der  Norddeutschen Landesbank in Braunschweig, Fortbildung zum Bankfachwirt und Betriebswirt an der Frankfurt School of Finance, Führungskräfte-Assessment-Center,  Geschäftsleiterqualifikation als diplomierte Bankbetriebswirtin Management (ADG), Spezialistin im Private Banking, Vermögensbetreuung und Kreditgeschäft mit vermögenden Privatkunden.

Dann wieder ein Sonderauftrag: Sechs Monate pendelt Katrin Senftleben zwischen Braunschweig und Magdeburg, um Kreditprobleme ins Visier zu nehmen und zu beheben. Eine Aufgabe, bei der sie erneut ihre Beweglichkeit beweisen kann – in jeder Hinsicht. Zurück in Braunschweig, übernimmt sie eine neue Herausforderung im Finanzierungs- und Gewerbekundenzentrum – „der Auftrag in Magdeburg hatte mein Interesse am Firmenkundengeschäft geweckt“ – und avanciert zur Leiterin einer Gruppe von
acht Mitarbeitern. Ende 2005 orientiert sich Karin Senftleben neu, wechselt mit einigen Kollegen zur damals gerade fusionierten Volksbank Braunschweig-Wolfsburg. Als sie anfängt, leitet sie die Baufinanzierung mit sieben Mitarbeitern, am Schluss werden es  doppelt so viele sein. „In den zehn Jahren, die ich die Baufinanzierung geleitet habe, ist keiner meiner Kunden wirtschaftlich in die Knie gegangen!“, resümiert Katrin Senftleben, nicht ohne Stolz.

Neustart

Anfang 2016 Neustart bei der Volksbank Lüneburger Heide eG – „auch eine Genossenschaftsbank“. Ihren Gesprächspartnern imponiert ihr Werdegang, sie selbst reizt die genossenschaftliche Vielfalt: „Die Bank ist in ihrem großen Einzugsgebiet, mit den zehn Regionaldirektionen, ganz unterschiedlich ausgerichtet: der Speckgürtel im Hamburger Süden, mittelständische Industrie, Gewerbe, Logistikunternehmen, sowie noch deutlich landwirtschaftlich geprägte Regionen.“

Aufbau Hausbruch

Katrin Senftleben - Firmenkundenberater
Auf dem Bau fühlt sich Unternehmensbetreuerin Katrin Senftleben wohl. Sie schätzt ein ehrliches Wort mit den Bauleuten – hier ist sie mit Architekt Joachim Madaus beim Ortstermin in Hausbruch - und die Begleitung der Projekte vom ersten Plan bis zum Einzug der Bewohner. Foto: Andreas Tamme

Sie selbst engagiert sich am liebsten in einem Aufgabenbereich, den sie am besten  beherrscht und der ihr Freude macht: im Bauträgergeschäft, in der Projektbetreuung. Aktuell begleitet sie ein Vorhaben der Dual Bauentwicklungs GmbH. Architekt Joachim Madaus hat mit seinen Mitarbeitern den Bau von acht Doppelhaushälften und zwei Einfamilienhäusern in Hausbruch (Süderelbe) geplant, die Entwürfe erstellt und die Baugewerke mit ins Boot geholt. Gestartet wurde am 30. Mai, im Frühsommer 2017 soll das Projekt abgeschlossen sein. „Das macht für mich den besonderen Reiz dieser Aufgabe aus: Ich bin von Anfang an dabei – von den ersten Plänen, den Entwürfen auf dem Papier, über den Bauantrag, die Grundsteinlegung, das Richtfest bis hin zum Einzug der Enderwerber, die ich auch wieder bei der Finanzierung unterstützt habe.“ Hier sieht sie auch ein großes Potenzial für die Zukunft der Volksbank Lüneburger Heide eG.

Was war der Antrieb für ihren Erfolg, was war ihr wichtig auf ihrem Weg? „Unabhängigkeit, Verantwortung in der Zusammenarbeit mit dem Kunden, Kompetenz. Und etwas, was man mit dem altertümlich klingenden Begriff ‚Ehre‘ bezeichnet: ehrlich sein, zu seinem Wort stehen, sich an seine Beraterehre halten, ein ‚ehrbarer Kaufmann‘ sein. Ich komme selber vom Land, daher weiß ich, was unter Bauern der Handschlag bedeutet. Das gilt auch für die Bauleute – die ticken ebenso.“

Katrin Senftleben wohnt mit ihrem Mann im Harburg Hafen. „Ich koche gern, besonders schätze ich die italienische und asiatische Küche“, beschreibt sie ihre Leidenschaft. Dass sie beweglich ist, zeigt sie auch in ihrer freien Zeit: Gern ist sie zu zweit in den Bergen, per Motorrad oder auf Skiern, unterwegs. „Und ich gucke Fußball. Im Herzen bin ich immer noch Fan meines Heimatvereins Eintracht Braunschweig. Und der steht jetzt in der zweiten Bundesliga an der Spitze!“


Weitere Beraterportraits

Genossenschaftliche Beratung

Genossenschaftliche Beratung

Die Finanzberatung, die erst zuhört und dann berät.

mehr

Volker Eggers

Von der Elbe in die Welt: Volker Eggers begleitet international engagierte Firmen.

mehr

Marc-Oliver Mahnke

Immer auf der Suche nach einer Lösung: Marc-Oliver Mahnke über Erfolg und Partnerschaft.

mehr

Ralf Rybaczok

In der Region verwurzelt, für die Region engagiert: Ralf Rybaczok.

mehr

Dennis Zelmer

„Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ist ein Fortschritt, Zusam-menarbeiten ist ein Erfolg.“

mehr

Kerstin Kubigk

„Die Vielfalt der Branchen und die ganz speziellen Investitionsanforderungen – das fand ich spannend.“

mehr

Nils Peters

Landwirt und Finanzexperte in einer Person

mehr